Laugenbrezeln und Laugengebäck

Dieser Eintrag ist Teil 1 von 11 in der Serie Laugengebäck
Aus gegebenem Anlass zunächst ein Hinweis in eigener Sache: Um einen Verweis auf diese Seite zu setzen, der in jedem Fall, also auch bei Umstellung meines Angebotes, Umzug auf einen anderen Server o.ä., gültig bleibt, bitte folgenden Link verwenden:  http://lauge.boerners.net

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass viele heutzutage gar nicht mehr wissen, dass der Begriff “Laugengebäck” tatsächlich etwas mit Lauge, oder, genauer gesagt, mit Natronlauge, zu tun hat. Sie können sich nicht vorstellen, dass man so etwas “giftiges” dazu benutzen könnte, Lebensmittel herzustellen.

Der Umgang mit Natronlauge in der Küche ist eigentlich nicht wirklich gefährlich. Problematisch wird es erst, wenn man die Begriffe Natron und Natriumhydroxid durcheinander würfelt, was ich in vielen Rezepten zum Thema Laugengebäck sehe. Da kann man wirklich manchmal Bauchschmerzen bekommen.

Deshalb gebe ich hier ein paar Tipps und Rezepte zum Thema Laugengebäck und zum Umgang mit den verschiedenen Substanzen. Einiges davon ist aus Diskussionen und Rezepten in der Usenet-Gruppe de.rec.mampf entnommen, an denen ich Ende der 90er Jahre beteiligt war. Man möge mir verzeihen, dass ich dazu kaum noch genaue Quellenangaben habe. Falls sich noch jemand wieder erkennt, erwähne ich ihn hier gerne namentlich.
NavigationChemie >>